Werbung für Lebensmittel mit Angaben, die sich auf die Verhütung von Mangelerscheinungen beziehen

Aktenzeichen: 52 O 122/07, LG Berlin
Datum: 03.01.2008

Angaben, die sich auf die Verhütung von Mangelerscheinungen beziehen, sind dann unzulässig, wenn eine Bezugnahme der durch das Lebensmittel zu beseitigenden Mangelerscheinungen auf eine Krankheit erfolgt.

Details sind nur für Mitglieder sichtbar. Kontakt


Quelle: www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de

→ Weitere Urteile aus dem Bereich Lebensmittel
→ Aktuelle Urteile
→ Archiv