TV-Werbung mit den Äußerungen Dritter derart, dass der Eindruck entstehen kann, das beworbene Lebensmittel habe diese Wirkungen, ist unzulässig

Aktenzeichen: 20 U 130/09, OLG Düsseldorf
Datum: 23.11.2010

Zur Begründung eines Unterlassungsanspruchs gem. § 12 Abs. 1 Nr. 4 LFGB reicht es aus, dass im Rahmen einer Dauerwerbesendung im Fernsehen mit den Äußerungen Dritter in einer Weise geworben wird, dass aus der Sicht des Verbrauchers der Eindruck entstehen könne, das beworbene Lebensmittel habe die von einem Dritten angesprochenen Wirkungen. Dies ist nur dann zu verneinen, wenn sich der Anbieter ausdrücklich und ernsthaft von den Äußerungen der Zuschauer distanziert.

Details sind nur für Mitglieder sichtbar. Kontakt


Quelle: www.justiz.nrw.de

→ Weitere Urteile aus dem Bereich Lebensmittel
→ Aktuelle Urteile
→ Archiv