Irreführende Gegenüberstellung mit Apothekenverkaufspreis (AVP)

Aktenzeichen: 6 U 237/12, OLG Frankfurt
Datum: 20.02.2014

Das OLG Frankfurt hat entschieden, dass die in der Werbung einer Apotheke für nicht verschrei-bungspflichtige Arzneimittel vorgenommene Gegenüberstellung des eigenen Verkaufs-preises mit höheren, als „AVP“ bezeichneten einheitlichen Abgabepreis nach § 78 Abs. 3 Satz 1 2. Halbsatz Arzneimittelgesetz (AMG) irreführend ist, wenn der Eindruck entstehen kann, bei dem „AVP“ handele es sich um eine vom Hersteller empfohlenen Preis und der Charakter des Preises in der Werbung auch nicht hinreichend erläutert wird.

Details sind nur für Mitglieder sichtbar. Kontakt

Quelle: www.lareda.hessenrecht.hessen.de

→ Weitere Urteile aus dem Bereich
→ Aktuelle Urteile
→ Archiv