OLG Dresden: Wettbewerbsverstoß durch Werbung für Nahrungsergänzungsmittel+ Kosmetika mit Hinweis „Zu Risiken und Nebenwirkungen...

Aktenzeichen: 14 U 941/18
Datum: 09.09.2019

Wird in der Werbung für Nahrungsergänzungsmittel oder Kosmetika der Pflichttext „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“ verwendet, welcher für Arzneimittel vorgeschrieben ist, werden diese Produkte bzgl. ihrer Wirkungen aufgewertet.

Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hat mit Urteil vom 15. Januar 2019 (Az.: 14 U 941/18) entschieden, dass ein Wettbewerbsverstoß vorliegt, wenn Nah-rungsergänzungsmittel und Kosmetika mit dem für Arzneimittel vorgeschriebenen Hinweis „Zu Risiken und Nebenwirkungen…“ beworben werden. Durch diesen Hin-weis werde fälschlicher Weise eine Wirksamkeit suggeriert, wie sie nur Arzneimitteln zukomme.

Details sind nur für Mitglieder sichtbar. Kontakt


→ Weitere Urteile aus dem Bereich Wettbewerbsrecht
→ Aktuelle Urteile
→ Archiv